Benutzerspezifische Werkzeuge
Sektionen

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Erlebnispädagogik

Schulerlebnispädagogik an der Berufsschule

Im Schuljahr 2007 wurden in Dillingen 27 Lehrer aus dem beruflichen Schulbereich in Bayern zu Multiplikatoren für Schulerlebnispädagogik ausgebildet. Ab dem Schuljahr 2008/2009 stehen diese Multiplikatoren für Informationsveranstaltungen und Fortbildungen zur Verfügung.
Wir, die Gruppe aus Oberbayern, wollen im Folgenden einen Einblick darüber geben was Schulerlebnispädagogik (SEP) kann und will. Im Anschluss daran finden Sie unsere Steckbriefe mit den entsprechenden Kontaktdaten.

Erlebnispädagogik ist „learning by doing, erleben und lernen, Gemeinschaftserlebnis, Grenzsituation, Ganzheitlichkeit, Bezug zum eigenen Körper, Aktion und Reflexion, praktische Erfahrung, Auseinandersetzung …“ (Reiners)

Anhand verschiedener Forschungsberichte und wissenschaftlichen Arbeiten wurde deutlich, dass erlebnis- und handlungsorientiertes Lernen und Erfahren zur Verbesserung der Selbst- und Sozialkompetenz und damit zur Ich-Stärkung führt. Dies beugt Verunsicherungen und Abhängigkeiten vor und kann damit zur Stabilisierung und Festigung der Persönlichkeit beitragen.
Schulerlebnispädagogik legt Wert darauf, sich von Freizeit- Erlebnispädagogik abzuheben. Nicht der Spaßfaktor steht im Vordergrund sondern die Vermittlung von Schlüsselqualifikationen nach einem ganzheitlichen Ansatz.
Merkmale SEP

  

Einige Ziele die dabei erreicht werden sollen, möchte ich an dieser Stelle aufführen:

Ziele SEP

 

Was ist Schul-Erlebnispädagogik

Durch exemplarische Lernprozesse (learning by doing, physische, psychische und soziale Herausforderungen )sollen Schüler in ihrer Persönlichkeitsentwicklung gefördert werden und die Fähigkeit erwerben, ihre Lebenswelt verantwortlich zu gestalten. Zur Erreichung dieser Ziele stehen dem Schulerlebnispädagogen vor allem gruppendynamische Übungen zur Verfügung. Durch gezielte Reflexionsmethoden wird das Erlebte bewusst gemacht.

 

Lernzonenmodell

 

„SEP“ im Schulalltag

„SEP“ kann als Medium unterrichtsbegleitend oder punktuell eingesetzt werden. Neben dem Erwerb und der Entwicklung verschiedener Sozialkompetenzen ist auch die Prävention ein weiterer wichtiger Faktor. So müssen z.B. bei Kooperationsübungen Teams zur Lösung der gestellten Aufgaben gebildet werden. Die Aufgabenstellung ist so gestaltet, dass sie einerseits eine Herausforderung für die Teilnehmer stellt und zum andern nicht allein, sondern nur im Team zu bewältigen ist. Dabei können vorhandene Konflikte oder Probleme in der Klassengemeinschaft aufgezeigt oder sichtbar gemacht werden.
In der nachfolgenden Reflexion werden die einzelnen Erfahrungen und Gefühle der Schüler verbalisiert und alternatives Handeln oder adäquate Reaktionen angesprochen. Aus diesen Grün-den und auch als Vorsichtsmaßnahme sollten SEP-Einheiten nach Möglichkeit immer zu Zweit durchgeführt werden. Bei massiveren Konflikten ist die Kooperation mit dem schulsozialpädagogischen Dienst anzustreben.

Bei allen Übungen gilt das oberste Prinzip „Zero accident“. Spektakuläre Aktionen mit hohem Risiko schließen sich deshalb von selbst aus. Darüber hinaus besteht die Gefahr, dass SEP-Übungen von ungeübten Lehrkräften durchgeführt, in puren Aktionismus münden können.
Um bei der Anwendung einen Lernerfolg zu erzielen und eine dementsprechende Verhaltensänderung bei den Schülern zu gewährleisten, ist es aus unserer Sicht unabdingbar, sich weitergehend mit dieser Thematik durch Fortbildungen zu beschäftigen

Handlungsfelder


Unser Team aus Oberbayern:

Graf

Hans Graf

Staatliche Berufsschule Freising
Wippenhauserstr. 57
85354 Freising

hans.graf@berufsschule-freising.de
Priv.: graf.hans_gh@t-online.de

Stephanie Heigermoser

Staatliche Berufsschule III
Schnepfenluckstr. 12
83278 Traunstein

Privat: Stephanie.Froemel@web.de

Peter Kelm

Private, staatlich anerkannte Berufsschule zur individuellen Lernförderung der Jugendsiedlung Traunreut
Frühlinger Spitz 3
83301 Traunreut

KelmP@bsjs.de
Priv. gpl-kelm@t-online.de

Franz Mayer

Private, staatlich anerkannte Berufsschule zur individuellen Lernförderung der Jugendsiedlung Traunreut
Frühlinger Spitz 3
83301 Traunreut

Sonja Stegmüller

Staatliche FOS/BOS/Berufsschule
Fürstenfeldbruck
Hans-Sachs-Str.2
82256 Fürstenfeldbruck

sonja.stegmueller@gmx.de

Gafus_klein.jpg

Dr. Georg Gafus

Staatliche Berufsschule 2
Wittelsbacher Straße 16a
83022 Rosenheim

Tel.: 08031/2168-0
Email: gafus.georg@bs2ro.de

 

Artikelaktionen